Sichtbeton Fugen (Auszug aus „Sichtbeton-Planung“)
 
 

3.1.6   Ausbildung von Stößen und Fugen

3.1.6.1 Arbeitsfugen

Ganze Geschosse können in einem Arbeitsgang betoniert werden, d.h. zwischen den einzelnen „Betonierabschnitte“ z.B.: Sohle-Wand, Wand-Decke, Decke-Wand usw. entstehen Arbeitsfugen, die besonders geplant und gewissenhaft ausgeführt werden müssen.
Gerade an Treppenhaus-Wände fallen die Arbeitsfugen besonders auf:
Skizze-Nr. 3.1.6-1

Durch Undichtigkeiten im Bereich der Arbeitsfuge entstehen Ausblutungen/Kiesnester. Durch Maßungenauigkeiten, labile Schalelemente entstehen Absätze („Versatz“) in den Wandebenen.

 PC130057 
Abb. 3.1.6-1: zulässiger Versatz der                                                 Abb. 3.1.6-2: sichtbare Betonkosmetik
                     Betonierabschnitte?   
3.1.6.2 Schalelementstöße

Für die Sichtbetonklasse SB2, SB3 + SB4 ist das Abdichten der Schalhautstöße bzw. Schnittkanten zu „vereinbaren“, d.h. andernfalls sind „Grate“ oder herauslaufender Zementleim („Bluten“) nicht vermeidbar (Abb. 3.1.6-3).
(Siehe Tab. 3.1.1-3.1; 3.1.1-4.1; 3.1.1-5.1)

Auch bei der Sichtbetonklasse SB4 sind Grate bis ca. 3 mm zulässig !
 
Abb. 3.1.6-3: Schalelementstöße                                                    Abb. 3.1.6-3: Schalelementstöße